Die Vegane Jagd!

 

..?? Nee ist klar.. und bei mir boxt der Papst im Kettenhemd.

Wie kann man denn Veganer sein und jagen gehen? Donnerschnurzbart so geht das mal gar nicht.

Doch geht. Warum denkt ihr langweiligen Dörrobst-Esser und Kuhpupsimitatoren, dass man als Veganer nicht jagen kann? Euer Handeln und Tun findet nicht nur mit einem spöttischen Blick auf die Lodenluden, Politiker, Umweltfrevel statt, die sich im Blut sudeln und wirkliches Tier durch Wald und Flur hetzen oder verhungert in Fallen einsammeln?

Wir kippen die ewig altklugen, tradierten Jagdbegriffe und althergebrachte Traditionen über Bord und verachten diese. Auf zur Jagd. Weg mit den virtuellen Verfälschungen durch profane Ballerspiele in Eurem Lebensumfeld. Ich für mich jage gerne mein Wild vor mir her; erledige es mit Messern, Pfeil und Bogen oder der Zwille; zur Not auch mit dem Gewehr.

Seid nicht feige und stellt Euch dem Testeron-Abenteuer. Jagt endlich die Mülltiere. Diese Ungestalten aus Blech, Eisen, Holz, Plastik, die überall unsere Natur, Kulturlandschaften, verschandeln. Im Pazifik bedeckt Plastikmüll eine Fläche von Europa, die stetig im Meer versinkt, um von Fischen, Vögeln geschluckt zu werden, die dann verenden. Geht raus und inhaliert gierig die echte, würzige Waldluft in vollen Lungenzügen. Lasst an Eure bleiche Haut die Sonne, Wind und Regen, um sie zu bräunen und zu gerben. Ihr braucht eine Vitalisierung Eures Körpers, der sich verausgaben muss und das Sportstudio absolet macht. Lasst uns unnachgiebig die Duroplaste, Elastomere und Thermoplaste jagen, die alle aus diesen feinen kleinen kuscheligen Polymeren bestehen. Jenen Wesen, die noch unschuldig Hauptbestandteil sind, um mit viel anorganischer Chemie den Zahn zum Ausfall zu bringen, den harten Knochen zu verweichlichen oder der Umwelt Geschwüre zu verschaffen.

Ein echter Ecohunter sieht nicht nur hier seine potentielle Jagdbeute, sondern auch in Blechdosen, Elektroteilen oder Glasmüll. Blasen wir zur Hetzjagd. mit einer feschen Melodei, die die Stille dramatisch zerreisst. Wir haben Speere, Pfeil und Bogen, Gewehre und Netze.

 

Teilweise muss man sich durch unwegsames Gelände kämpfen, enge Pfade beschreiten oder in dornigem Gebüsch baden, um die Müllfreiheit zu erreichen.

Mit Ausdauer legen wir uns auf die Lauer. Mit einer grossen Kondition schnappen wir uns den Müll und töten ihn per Pfeil, Kugel und Messern. Wir packen dann die tote Beute in grosse Säcke, Kisten und fahren ihn weg.  Wir kämpfen im Angesicht der wilden Bestie mit der Kraft des Jägers.

Wir hoffen genug Mitstreiter zu finden und ganz viele Jagdfotos und Beuten zu sehen. Die Beweise können als Filme und Fotos erbracht werden. Traut Euch! Werdet Eco-Jäger!

Je mehr wir an Beute haben, desto mehr kann es dem Wertstoffkreislauf zugeführt und recycelt werden.